Verein

Die DJK Frankenberg 1912 Aachen e.V. ist ein traditionsreicher Aachener Sportverein. In neun Abteilungen treiben unsere Mitglieder Sport. Der Verein hat über 700 Mitglieder. Wir möchten, dass jeder bei uns Freude am Sport in der Gemeinschaft des Vereins findet. Neben Freizeit- und Breitensport bieten wir unseren Mitgliedern die Möglichkeit zum Gesundheits- sowie zum Leistungssport.
Für Sportler jeden Alters gibt es in unserem Verein Angebote. Ein gut ausgebildetes und engagiertes Team von Abteilungs- und Übungs-leitern und -leiterinnen (27 lizensierte Trainer und Trainerinnen, Stand 2011) betreuen unsere Sportler jährlich bei über 5000 Übungseinheiten ( Stand 2011: 5353 Einheiten) und darüber hinaus im Wettkampf- und Spielbetrieb. Im sportlich fairen Umgang miteinander und in gegenseitiger Wertschätzung und Achtung fühlen wir uns christlich-humanitären Werten verpflichtet.
Im folgenden möchten wir die Geschichte, Entwicklung und Ausrichtung der DJK Frankenberg 1912 Aachen 1912 kurz darstellen:

Die schwierigen Anfänge

In der katholischen Pfarrgemeinde Herz Jesu entstand 1911 der "Jünglingsverein" für 14-17 jährige Jungen. Im folgenden Jahr 1912 rief der Verein eine Sportabteilung ins Leben, in der Schlag- und Faustball sowie Leichtathletik betrieben wurden. Der Erste Weltkrieg brachte alle sportlichen Aktivitäten zum Erliegen. Die Gründung des DJK-Reichsverbandes im Jahr 1920 verhalf den Sportabteilungen der katholischen Jünglingsvereine zu einer übergreifenden Organisation des Sports. Nun gab es Vergleichswettkämpfe zwischen den DJK-Vereinen. Unsere Sportler spielten jetzt auch Fußball und sie traten erfolgreich unter dem Namen „DJK Frankenberg“ auf. Schon vor 90 Jahren, gerade 10 Jahre nach der Gründung, gab es schon Diskussionen über das „mangelnde religiöse Interesse der Sportler“. Dies führte sogar zu einer vorübergehenden Auflösung der Sportabteilung. Ab 1928 beteiligten sich Frankenberger Sportler dann wieder an Feldhandball- und Faustballturnieren und Meisterschaften sowie an Leichtathletik-Wettkämpfen. Anfang 1934 wurden der DJK-Verband und seine Vereine durch die Nationalsozialisten verboten. Nach wechselvollen Anfangsjahren war nun mit dem Verbot und der Auflösung der Tiefpunkt unserer Vereinsgeschichte erreicht worden.

Die Neugründung

Nach den Schrecken der NS-Diktatur und des Zweiten Weltkrieges und den großen Verlusten unter den ehemaligen Mitgliedern der DJK Frankenberg kam es im Jahr 1948 zur Neugründung der "DJK Frankenberg 1912 Aachen e.V". Dazu sammelte der damalige Kaplan der Pfarre Herz Jesu, Hugo Baurmann, eine Gruppe Jugendlicher um sich. Ihn trieb der Gedanke, den Heranwachsenden nach den Jahren des Schreckens in einem Sportverein christliche Lebensperspektiven nahe zu bringen und im sportlichen Miteinander erlebbar zu machen.
Der Sportbetrieb begann mit Tischtennis, Fußball und Leichtathletik. In den Folgejahren kamen Schwimmen und Radsport dazu. Ab 1953 gab es Gymnastik für Damen. Später ergänzten Basketball und Kinderturnen sowie Volleyball und Rehabilitationssportgruppen das Angebot unseres Vereins. Die Zahl der Mitglieder wuchs stetig. Seit einigen Jahren hat unser Verein kontinuierlich zwischen 700 und 800 Mitglieder. Viele Generationen junger und älterer Sportler waren und sind bei der DJK Frankenberg glücklich bei ihrem Sport. Besonders zu gedenken und zu danken ist aber auch all jenen, die über ihr ehrenamtliches Engagement dies alles seit 100 Jahren ermöglicht haben.

DJK – was bedeutet das?

Hinter dem Kürzel "DJK" verbirgt sich der Name des katholischen Sportverbandes "Deutsche Jugendkraft", der im Jahr 1920 gegründet worden ist. Ziel dieses Verbandes ist es seitdem, Sportlern und Sportlerinnen vom Kindesalter an christliche Werte im gemeinsamen Sport erlebbar zu machen.
Der DJK-Verband trägt heute den Untertitel "Sport und mehr". Das will heißen, dass wir in unserem Verein Sport treiben, in allen Facetten vom Gesundheits- über den Breiten- zum Leistungssport. Daneben gibt es aber noch "mehr" : die Beachtung christlicher Grundsätze im menschlichen Miteinander, Fairness, Ehrlichkeit, gegen-seitige Achtung und Respekt, Rücksichtnahme und der Schutz und die Stärkung des Schwächeren.
Die Formulierung "Jugendkraft" ist für uns heute nur schwer verständlich. Jugendkraft kann heute bedeuten, dass wir uns kräftigen und stark machen, dass wir Kinder und Jugendliche, Erwachsene und auch ältere Menschen, Gesunde und Kranke, stark machen wollen. Wir möchten dabei eben nicht nur Sieger irgendwelcher Meisterschaften heranbilden – wir wollen aus jedem einen Gewinner machen, der stark und widerstandsfähig ist. Wir möchten, dass jeder, der bei uns Sport treibt, für sich – aber auch für seine Familie, seine Gruppe, seinen Verein, unsere Gesellschaft – einen Gewinn für seine Entwicklung, seine Persönlichkeit, sein Leben hat.

Die Vielfalt

Heute bietet die DJK Frankenberg als sog. Mehr-spartenverein in neun Abteilungen Sport für ca. 800 Mitglieder:
Basketball, Damengymnastik, Kindersport, Leichtathletik, Radsport, Rehasport, Schwimmen, Tischtennis und Volleyball.
Daneben hat es im Laufe der Geschichte unseres Vereins auch andere Sportarten gegeben, die aus verschiedensten Gründen irgendwann einmal aufgegeben wurden: Es wurde Faust- und Schlagball gespielt, es gab Fußball- und Feldhandballmann-schaften, zehn Jahre hatten wir eine Kegelmannschaft.
Neben dem Sport gab es regelmäßige "Monatstreffen" zur geistig/geistlichen Erbauung und gemeinsam gefeierte Gottesdienste. Gemeinsame Weih-nachtsfeiern gehörten genauso wie eigene Karnevals-sitzungen zum festen Programm unseres Vereins.
Das Interesse der Menschen am Sport, dem Sport-verein und dem Vereinsleben verändert sich mit den gesellschaftlichen Rahmenbedingungen. So hat sich auch die DJK Frankenberg in den ersten 100 Jahren seit ihrer Gründung stetig mit ihren Angeboten und Möglichkeiten verändert. Und so werden wir uns wohl auch zukünftig immer weiter entwickeln und verändern.

Breiten- und Gesundheitssport

Der weitaus überwiegende Teil unserer Sportler treibt in unserem Verein Sport, um etwas für die eigene Gesundheit zu tun, als Ausgleich für andere Tätigkeiten, zur körperlichen Betätigung und Ertüchtigung. So mancher sucht den sportlichen Vergleich und genießt das gemeinsame (sportliche) Tun und Erleben, zusammen mit Gleichgesinnten. Vielfältig sind die „Beweg“-gründe unserer Mitglieder: die einfache Freude an der Bewegung oder die Einsicht, dass die eigene Trägheit überwunden werden muß; manche bewegen sich selber, manche lassen sich bewegen. Die Einbindung des Vereins in einen christlich-katholischen Verband spielt für manche auch eine Rolle.
Die zunehmende Alterung unserer Gesellschaft spiegelt sich auch im Altersdurchschnitt unserer Sportler wieder. Mit dem Alter verändern sich die sportlichen Aktivitäten. Folgerichtig passen sich auch die Angebote unseres Vereins an. Seit einigen Jahren kooperieren wir erfolgreich mit dem Zentrum für Gesundheitsförderung (ZGF) des Burtscheider Marienhospitals im Bereich des Gesundheits- und Rehabilitationssportes. Diese Angebote richten sich vorrangig an unsere betagteren Sportler. Zukünftig werden wir die Möglichkeiten für ältere Sportler noch erweitern.

Leistungssport

Leistungssport im heutigen Sinne wird bei der DJK Frankenberg 1912 Aachen spätestens seit Anfang der 1960er Jahre betrieben. Immer häufiger konnten Frankenberger Sportler oder Mannschaften mit ihren Leistungen überregional und sogar auf nationaler Ebene auf sich aufmerksam machen. Nationale Ranglistenplätze unserer Leichtathleten sowie Berufungen in die deutsche "DJK-Nationalmannschaft" belegen dies genauso wie unsere Basketballmannschaften, die es bis in die zweithöchste deutsche Liga geschafft haben. Mit der Professionalisierung und der damit einhergehenden Kommerzialisierung im Sport wird es in den letzten Jahren aber immer schwieriger für uns, die nötigen Rahmenbedingungen für die Durchführung von Leistungssport zu schaffen.

Die Zukunft

Wir können auf 100 Jahre wechselvolle Vereinsge-schichte zurückblicken. Es hat ständig Veränderungen gegeben und wir werden uns auch zukünftig weiter entwickeln.
Was wird in Zukunft kommen ?
Wir werden die Zusammenarbeit mit den Aachener Schulen vertiefen. Unsere Angebote im Gesundheits- und Seniorensport wollen wir ausweiten. Um im Leistungssport mithalten zu können, müssen wir über andere Formen der Finanzierung nachdenken.
Es wird sich noch vieles ändern, von dem wir jetzt noch nichts wissen. Aber wir haben Grundgedanken und Ideale, die wir auch in der Zukunft aufrecht erhalten werden: Unverändert wird unser stetes Bemühen sein, jedem Sportler mit Wohlwollen und Respekt zu begegnen. Ziel bleibt das Erleben von Freude an der Bewegung und am freundschaftlichen Miteinander. Ebenso fördern wir die Resilienz, d.h. die Widerstands-fähigkeit jedes Einzelnen durch körperliche, geistige und seelische Festigung und Stärkung gegenüber allen Formen der Beeinträchtigung seiner Persönlichkeit und Gesundheit. Auch wenn die institutionellen Bindungen an die Kirche schwächer werden, so wollen wir diese christliche Lebenseinstellung auch in Zukunft bewahren.

Ihr Ansprechpartner

Neuigkeiten aus der Abteilung

JHV 2017

Die Einladung zur Jahreshauptversammlung für Alle, die sie verpasst haben: Jahreshauptversammlung 2017! Neben einigen Ehrungen und Wahlen gibt es insbesondere auch einen Vortrag unseres Mitglieds Jochen Schumacher, der über eine Wanderung auf dem Ahrsteig berichtet.