Satzung

(Letzte Änderung: 15.03.2001)

Präambel

Der Sportverein "DJK Frankenberg 1912 Aachen e,V," wurde im Jahr 1912 gegründet. Er ging aus der Sportabteilung des Jünglingsvereins der Pfarrgemeinde Herz-Jesu in Aachen hervor und blieb der Pfarre bis zur Auflösung der DJK durch die Nationalsozialistenim Jahr 1934 verbunden.

Am 1. Februar 1948 erfolgte durch Kaplan Hugo Baurmann, Jugendseelsorger der Pfarre Herz-Jesu, und sieben weiteren Personen die Wiedergündung des Vereins, erneut unter dem Namen "DJK Frankenberg 1912 Aachen". Trotz seiner Ausdehnung über das gesamte Stadtgebiet fühlt sich der Verein in der Folgezeit weiterhin der Pfarrgemeinde und dem Frankenberger Viertel verbunden.

Als Mitglied des DJK-Sportverbandes will der Verein heute Menschen aller Altersstufen eine sportliche Heimat in zahlreichen Sportarten anbieten. Besonders verpflichtet fühlt er sich der Kinder- und Jugendarbeit. Sein Wirken orientiert sich an christlichen Werten.

I. Name und Wesen

  • Der Verein führt den Namen "DJK Frankenberg 1912 Aachen e.V.". Er wurde gegründet im Jahr 1912, wiedergegründet am 1.2.1948 als Rechtsnachfolger des 1934 durch die NS-Behörden aufgelösten Vereins.
  • Der Verein ist Mitglied des DJK-Sportverbandes Deutsche Jugendkraft, des katholischen Bundesverbandes für Leistungs- und Breitensport. Er untersteht dessen Satzungen und Ordnungen.
  • Der Verein ist Mitglied des Landessportbundes Nordrhein-Westfalen zu den dort verbindlichen Rechten und Pflichten.
  • Der Sitz des Vereins ist Aachen.
  • Der Verein betreibt grundsätzlich Amateursport.
  • Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.
  • Mittel des Vereins dürfen nur für die Förderungdes Sports und für die in der Satzung bestimmten Zwecke des Vereins verwandt werden. Mitglieder des Vereins erhalten für ihre Mitgliedschaft keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Beim Ausscheiden oder bei Auflösung des Vereins erhalten sie nicht mehr als die eingezahlten Kapitalanteile und den gemeinen Wert ihrer geleisteten Sacheinlagen zurück. Keine Person darf durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe vergütungen begünstigt werden. Aufwendung , die im Interesse des Vereins und für ihn gemacht werden, können erstattet werden.
  • Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.
  • Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

II. Ziele und Aufgaben

Der Verein will seinen Mitgliedern in den einzelnen Abteilungen und Sportarten sachgerechten Sport ermöglichen. Er vertritt die Anliegen des Sports in Gesellschaft und Kirche. Hierzu stellt er sich folgenden Aufgaben:
  • Er fördert den Leistungs- und Breitensport sowie den Gesundheits- und Rehabilitationssport.
  • Er nimmt an den gemeinsamen Veranstaltungen der DJK teil.
  • Der Verein ist Mitglied des Landessportbundes sowie der Fachverbände und untersteht deren Satzungen und Ordnungen mit gleichen Rechten und Pflichten.
  • Er arbeitet mit den örtlichen Sportvereinen und dem Sportamt der Stadt Aachen zusammen und ist bereit, Mitglieder für Aufgaben in diesem Bereich zur Verfügung zu stellen. Bei dieser Zusammenarbeit übt und erwartet der Verein parteipolitische Neutralität und Toleranz.

III. Mitgliedschaft, Aufnahme, Austritt, Ausschluss

  • Der Verein nimmt jeden als Mitglied auf, der diese Ziele und Aufgaben anerkennt.
    • Er unterscheidet in der Mitgliedschaft
    • aktive Mitglieder, die regelmäßig Sport betreiben.
    • inaktive Mitglieder, die bereit sind, die Aufgaben des Vereins zu fördern.
    • Ehrenmitglieder, die sich um den Verein in besonderem maß verdient gemacht haben. Die Ehrenmitgliedschaft sowie die Vergabe des silbernen und goldenen Vereins-Ehrenzeichens werden durch Vorstandsbeschluss mit Zweidrittelmehrheit verliehen.
  • Die Mitglieder über 16 Jahre haben Stimmrecht und aktives Wahlrecht. Mit Ausnahme der Jugendvertreter sind Mitglieder erst ab 18 Jahre wählbar.
  • Über die Aufnahme von Mitgliedern entscheidet der Vereinsvorstand.
    • Die Anmeldung zur Aufnahme erfolgt durch schriftlichen Antrag beim Vorstand. Minderjährige Antragsteller bedürfen der schriftlichen Einwilligung der gesetzlichen Vertreter.
    • Die Mitgliedschaft endet, außer durch Tod, infolge Austritt oder Ausschluss.
    • Der Austritt aus dem Verein ist nur zum 30. Juni oder zum 31. Dezember möglich, dies bei schriftlicher Erklärung gegenüber dem Vorstand und bei einmonatiger Kündigungsfrist. Die Austrittserklärung bei Minderjährigen wird erst durch die Unterschrift der gesetzlichen Vertreter wirksam. Die Mindestmitgliedsdauer beträgt 1 Jahr, ein Austritt vor Ablauf dieses ersten Jahres ist ausgeschlossen.
    • Über den Ausschluss eines Mitglieds entscheidet der Vereinsvorstand.Der Ausschluss hat zu erfolgen, wenn das Mitglied offenkundig und fortgesetzt gegen die satzungsgemäß gefordert Mitgliedspflichten verstößt. Dem Mitglied ist vor dem Ausschluss Gelegenheit zur Rechtfertigung zu geben. Der Beschluss des Vorstandes ist schriftlich aufzuzeichnen, mit Gründen zu versehen und vom Vorsitzenden sowie einem weiteren Vorstandsmitglied zu unterzeichnen. Der Beschluss ist dem betroffenen Mitglied zuzustellen. Gegen diesen Beschluss ist die innerhalb eines Monats einzulegende Berufung an die Mitgliederversammlung zulässig. Der Einspruch ist dem Vorstand gegenüber zu erklären.
  • Die Mitglieder des Vereins sind verpflichtet
    • am Sport und Gemeinschaftsleben des Vereins teilzunehmen.
    • im Sport faire und kameradschaftliche Haltung zu zeigen.
    • den jährlichen Vereinsbeitrag bis zum 31. März zu entrichten.

IV. Organe

Die Organe zur Leitung und Verwaltung des Vereins sind der Vorstand und die Mitgliederversammlung.
  • Der Vereinsvorstand
    1. Zum Vorstand gehören der Vorsitzende, zwei stellvertretende Vorsitzende, der Geistliche Beirat, der Geschäftsführer, der Kassenwart, der Beitragswart, der Protokollführer, die Frauenwartin, der Jugendleiter, die Jugendleiterin, zwei Beisitzer und die Abteilungsleiter. Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind der Vorsitzende und seine beiden Stellvertreter. Jeweils zwei von ihnen vertreten den Verein gemeinsam.
    2. Aufgabe des Vorstand ist die Leitung und Verwaltung des Vereins nach der Maßgabe der Satzung und der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.
    3. Der Vorsitzende ist für die Führung des Vereins verantwortlich, vertritt den Verein nach innen und nach außen, beruft und leitet die Sitzungen und Versammlungen
    4. Die stellvertretenden Vorsitzenden unterstützen den Vorsitzenden und vertreten ihn, soweit er verhindert ist; die Verhinderung braucht nicht nachgewiesen werden.
    5. Der Geschäftsführer erledigt die laufenden Vereinsgeschäfte im Auftrag des Vorstands.
    6. Der Kassenwart verwaltet die Kasse und stellt den Jahresabschluss und den Haushaltsplan auf. Die Kasse wird von gewählten Kassenprüfern geprüft; ihnen sind sämtliche Belege und Bücher zur Einsicht bereit zu halten. Die Kassenprüfer werden jährlich von der Mitgliederversammlung gewählt und dürfen nicht dem Vorstand angehören. Ihre Wiederwahl in ununterbrochener Reihenfolge ist nur einmal möglich.
    7. Die Abteilungsleiter verantworten die Führung ihrer Abteilung gegenüber dem Vorstand. Die Belange der Sportjugend werden in einer besonderen Jugendordnung geregelt, die Bestandteil der Vereinssatzung ist.
    8. Die Mitglieder des Vereinsvorstandes werden von der Jahresmitgliederversammlung auf zwei Jahre gewählt. Der Vorstand bleibt bis zur Neuwahl im Amt. Der geistliche Beirat wird von kirchlicher Seite im Einvernehmen mit dem Vereinsvorstand bestellt. Die Abteilungsleiter werden von den Abteilungen gewählt und von der Mitgliederversammlung bestätigt.
    9. Der Vereinsvorstand tritt in der Regel monatlich zusammen; er trifft seine Beschlüsse in Sitzungen, die vom Vorsitzenden schriftlich mit Bekanntgabe der Tagesordnung 8 Tage vorher einberufen werden. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Er fasst, soweit nicht anders bestimmt ist, alle Beschlüsse mit einfacher Mehrheit. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Vorsitzenden.
  • Die Mitgliederversammlung
    Der Verein hält die Mitgliederversammlung ab als a) 
    Jahreshauptversammlung, b)  außerordentliche Mitgliederversammlung
    1. Zusammensetzung Zur Mitgliederversammlung gehören alle über 16 jährigen Mitglieder, Jüngeren Mitgliedern ist es gestattet, der Versammlung mit Rederecht beizuwohnen.
    2. Aufgaben
      1. Beratung und Beschlussfassung über Angelegenheiten von grundsätzlicher Bedeutung für den Verein, so vor allem über Änderungen der Satzung.
      2. Wahl und Entlastung des Vorstandes oder seiner Mitglieder und Wahl der Kassenprüfer.
      3. Entgegennahme oder nötigenfalls Beschlussfassung zur Jahresrechnung des Vereins über das abgelaufene Geschäftsjahr.
      4. Festsetzung der Vereinsbeiträge.
    3. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann durch den Vorstand einberufen werden; sie ist innerhalb von zwei Monaten durch den Vorstand einzuberufen, wenn dies ein Drittel der Vereinsmitglieder schriftlich unter Angaben von gründen beim Vorstand beantragt.
    4. Verfahrensbestimmungen
      • Die Mitgliederversammlung, auch die außerordentliche, ist vom Vorstand schriftlich unter Angabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von 2 Wochen einzuberufen.
      • Anträge müssen 1 Woche im Voraus schriftlich beim Vorstand eingereicht werden.
      • Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn sie ordnungsgemäß einberufen ist.
      • Die Mitgliederversammlung fasst ihre Beschlüsse in der Regel mit einfacher Mehrheit. Eine Mehrheit von zwei Dritteln der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder ist erforderlich für die Änderung dieser Satzung, für die Aufnahme eines anderen Vereins oder den Zusammenschluss mit einem anderen Verein.
      • Wahlen und Abstimmungen werden grundsätzlich geheim durchgeführt. Offene Abstimmung durch Handzeichen genügt, wenn dies beantragt wird und kein Widerspruch ergeht.
      • Die in der Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse sind in einem Protokoll festzuhalten, das vom Vorsitzenden oder dem für ihn amtierenden Versammlungsleiter und dem Protokollführer zu unterzeichnen ist.

V. Austritt aus dem DJK-Sportverband

  1. Der Austritt aus dem DJK-Bundesverband kann nur in einer mit dem Tagesordnungspunkt "Austritt" mit einer Frist von 14 Tagen einberufenen Mitgliederversammlung mit Zweidrittelmehrheit und bei Anwesenheit von mindestens der Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder des Vereins beschlossen werden. Die Einladung ist gleichzeitig dem DJK-Kreisverband und dem DJK-Diözesanverband vorzulegen.
  2. Sollte bei dieser ersten Versammlung nicht die erforderliche Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sein, so ist eine zweite Versammlung schriftlich mit den gleichen Fristen einzuberufen, die dann mit Zweidrittelmehrheit der anwesenden Stimmberechtigten beschlussfähig ist.
  3. Der Austritt (Auszug aus dem Protokoll) ist dem DJK-Kreis-, DJK-Diözesan- und DJK-Bundesverband mitzuteilen. Der Austritt wird erst rechtskräftig am Ende des laufendes Kalenderjahres.

VI. Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann in einer mit dem Tagesordnungspunkt "Auflösung" mit einer Frist von !4 Tagen einberufenen Mitgliederversammlung mit Zweidrittelmehrheit von mindestens der Hälfte aller stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden. Die Regelung in V.1., 2. und 3. gilt hier entsprechend.
Bei der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vereinsvermögen, soweit es die eingezahlten Kapitalanteile der Mitglieder und den Wert der von den Mitgliedern geleisteten Sacheinlagen übersteigt, an die Pfarrgemeinde Herz-Jesu in Aachen. Diese hat es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke, vornehmlich Jugendarbeit, zu verwenden.

Die Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 24.02.1972 bestätigt und am 24.04.1973 unter VR 1174 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Aachen eingetragen.

Satzungsänderungen wurden bestätigt am 22.03.1973, 11.03.1976, 15.03.1979, 06.12.1989, 1992, 17.02.2000 und 15.03.2001 und im Vereinsregister eintragen.

(Spalteninhalt hierhin)